top of page
199565358_4173870815969796_9146127307461189617_n.jpeg

[Für Deutsch anklicken hier]

[EN]

Elias Peter Brown works as a conductor, composer, improviser, and curator, seeking to create meaningful spaces for listening in and out of the concert hall. He has been named a Salonen Fellow for 2023/24, where he will be personally mentored by Esa-Pekka Salonen and serve as assistant conductor at the San Francisco Symphony, while also working as assistant conductor with the Colburn Conservatory Orchestra in the Nagaunee Conducting Program.

Photograph by Lusi Sargsyan

He was previously assistant conductor of the Korean National Symphony Orchestra in Seoul during the 2022/23 season, a role he assumed after winning First Prize as well as the Orchestra Prize at the Korean International Conducting Competition. He is currently supported as a Stipendiat of the Conducting Forum of the Germany Music Council and is the two-time recipient of a Solti Foundation US Career Assistance Award.

 

Brown has recently worked with Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, Symphonieorkest Vlaanderen, BBC National Orchestra of Wales, Gyeonggi Philharmonic Orchestra, Orchestra of the Komische Oper, Magdeburgische Philharmonie, Kammerakademie Potsdam, Kammerorchester Basel, North Czech Philharmonic Orchestra Teplice, Ensemble MusikFabrik, Zafraan Ensemble, Ensemble New Babylon, Spectra Ensemble, and Divertimento Ensemble, and previously served as a teaching artist with the London Philharmonic Orchestra. He has participated in masterclasses with David Zinman, Johannes Schlaefli, Kristiina Poska, Mark Stringer, Marin Alsop, Robert Treviño, and Larry Rachleff, and was chosen as a participant for Das Kritisches Orchester in 2022. His primary teachers have been Sian Edwards, Harry Curtis, and Daniel Boico.

 

Outside of his conducting role, he has been mentored as a music curator through the Sounds Now program at Onassis Stegi, and his work as composer has been performed at the Institute of Contemporary Arts in London, Krama Festival in Athens, and the Contemporary Art Centre in Vilnius. He is based in Berlin and holds degrees from Yale University and Royal Academy of Music, where his master's thesis, "Spacing, Placing, Making Kin: Towards a Musical Curatorship," drew extensively on literature from the field of curatorial studies to theorize and define pedagogical, discursive, and dialogical modes of concert curation. Other recent work has included CAVE, a site-specific performance in the Brunel Museum based on Plato’s Allegory of the Cave, named official selection of the Prague Quadrennial 2019; and less than a grain of dust, a program of music spanning 800 years commissioned as a musical response to the ground-breaking “Lumia” exhibition of Thomas Wilfred's Light Art for the Yale University Art Gallery. 

 

He deeply enjoys collaboration across media and welcomes every opportunity to find new ways of presenting or engaging with sound of all kinds. 

[DE]

Elias Peter Brown (geb. 1995) arbeitet als Dirigent, Komponist, Improvisator und Kurator und versucht, bedeutungsvolle Räume für das Zuhören in und außerhalb des Konzertsaals zu schaffen. Brown wurde ab Saison 2023/24 zum Salonen Fellow ernannt, wo er von Esa-Pekka Salonen als Mentor gefördert wird und als Dirigierassistent des San Francisco Symphony aktiv ist, und gleichzeitig arbeitet als Assistenzdirigent des Colburn Conservatory Orchestra im Rahmen des Nagaunee Conducting Programms. Während des 22/23 Saison war er Assistenzdirigent des Korean National Symphony Orchestra in Seoul, eine Stelle, die er einnahm, nach seinem Erfolg mit erstem Preis sowie dem Orchester Preis während des 2021 Korean International Conducting Competition. Brown wird als Stipendiat des Forum Dirigieren des Deutschen Musikrates unterstützt und ist zweimal Empfänger eines Solti Foundation US Career Assistance Award.

 

Brown hat in den letzten Jahren mit dem Symphonieorkest Vlaanderen, dem Orchester der Komischen Oper, dem Orchestra Philharmonique de Monte-Carlo, dem Kammerorchester Basel, der Magdeburgischen Philharmonie, der Kammerakademie Potsdam, der Nordtschechischen Philharmonie Teplitz, dem Gyeonggi Philharmonic Orchestra, dem Ensemble MusikFabrik, dem Spectra Ensemble (BE), und dem Divertimento Ensemble (IT) zusammengearbeitet und war zuvor als Teaching Artist beim London Philharmonic Orchestra tätig. Er hat an Meisterkursen mit David Zinman, Johannes Schlaefli, Kristiina Poska, Mark Stringer, Marin Alsop, Robert Treviño und Larry Rachleff teilgenommen und wurde als Teilnehmer für Das Kritische Orchester 2022 ausgewählt. Seine Hauptlehrer waren Sian Edwards, Harry Curtis, und Daniel Boico.

 

Neben seiner Tätigkeit als Dirigent wurde er im Rahmen des Creative Europe Sounds Now-Programms von Onassis Stegi als Musikkurator gefördert, und seine Arbeit als Komponist wurde am Institute of Contemporary Arts in London, beim Krama Festival in Athen und im Contemporary Art Centre in Vilnius aufgeführt. Derzeit wohnt er in Berlin und besitzt Abschlüsse der Yale University (B.A. Musik) und der Royal Academy of Music (M.Mus Orchesterdirigieren), wo seine Masterarbeit "Spacing, Placing, Making Kin: Towards a Musical Curatorship" verfasste. Diese stützte sich auf Literatur aus dem Bereich der Kuratoriumsstudien, um pädagogische, diskursive und dialogische Formen der Konzertkuration zu definieren. Zu seinen jüngsten Arbeiten gehören CAVE, eine ortsspezifische Performance im Brunel Museum, die auf Platons Höhlengleichnis basiert und zur offiziellen Auswahl der Prager Quadriennale 2019 ernannt wurde, und less than a grain of dust, ein 800 Jahre umspannendes Musikprogramm, das als musikalische Antwort auf die bahnbrechende Ausstellung "Lumia" in der Yale University Art Gallery in Auftrag gegeben wurde. 

 

Er schätzt die interdisziplinäre Kollaboration und freut sich über jede Gelegenheit, neue Wege zu finden, um Klänge aller Art zu präsentieren oder mit ihnen zu spielen.

bottom of page